Auf und Ab zwischen Donau und Heuberg

Wegzeichen Auf und Ab Donaubergland für Aufsteiger

Das Erholungsgebiet Donau-Heuberg im gleichnamigen Verwaltungsverband bietet in der Donaubikeland-Radtour „Donaubergland für Aufsteiger“ auf eindringliche Weise die landschaftliche Verschmelzung der Hochalbfläche mit dem Durchbruchstal der Donau und dem Bäratal.

Mountainbiker auf Felsen Auf 38 km verbindet „Donaubergland für Aufsteiger“ die Städte Mühlheim/Donau und Fridingen mit Bärenthal, Renquishausen und weiteren Gemeinden auf dem Heuberg. Die kontrastreiche Begegnung der kargen Weiten auf der Albhochfläche mit ihren Wäldern, Wiesen und Wacholderheiden mit den hoch aufragenden Felsen im Durchbruchstal der Jungen Donau kann man als Tages- oder Halbtagestour gleichermaßen erleben. Auch enthält sie mit der längeren Steigung zwischen Bärenthal und Renquishausen oder (falls man in umgekehrter Richtung fährt) zwischen Mühlheim-Stetten und Mahlstetten eine sportliche Herausforderung. Üblicherweise ist im „Donaubergland für Aufsteiger“ auch wenig Straßenverkehr anzutreffen. Neben der liebenswerten Landschaft und den historischen Ortskernen von Fridingen und Mühlheim/Donau warten auch einige kulturelle Schätze auf Besucher. Da sind beispielsweise die Heimatmuseen im Vorderen Schloss in Mühlheim und im Ifflinger Schloss in Fridingen. Hier steht auch das Scharf Eck, wo an seinem letzten Wohnort das Künstlermuseum über den Donautalmaler Hans Bucher (1929-2002) eingerichtet wurde.

Radlergruppe im Wald

Entlang der Tour gibt es auch immer wieder für die Region typische Kleindenkmale, Ortskultur oder Naturphänomene zu bewundern. Unterwegs kann man in nahezu allen Orten einkehren und wer es ganz naturnah mag, kann an den Grillstellen halten und sich sein Essen selbst zubereiten. Die „Donaubergland für Aufsteiger“-Tour ist geeignet für Familien mit geübten Kindern und für alle anderen Radfreunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.