Sonnenuntergang vom Gräbelesberg Hochalbines Wandervergnügen

HochAlbPfade Ob auf dem Weg durchs Schlichemtal oder an der Traufkante mit Blick ins Eyachtal, Richtung Schwarzwald oder an der Traufkante bis nach Stuttgart: die Aussichten rund um die Meßstetter Teilorte Tieringen, Hossingen und Oberdigisheim sind für passionierte Wanderer herausragend, denn hier findet man das Höchste, was die Schwäbische Alb zu bieten hat.

Die drei vom Deutschen Wanderinstitut zertifizierten Premiumwanderwege „Hossinger Hochalb“, „Felsquellweg Oberdigisheim“ und „Tieringer Hörnle“ zeigen die Hochalb von ihrer schönsten Seite. In der Weite der kargen Pracht kann man die Gedanken schweifen lassen und in Freude Ruhe finden. Wandern mit Weitsicht heißt hier aber nicht nur Panoramen in fast alle Himmelsrichtungen zu genießen. Zur Hochalb gehören auch Bannwälder, in denen die Ursprünglichkeit von Flora und Fauna wiederhergestellt wird. Feldgehölze wie einzelne Bäume oder Steinriegel mit Büschen zeichnen gemeinsam mit weiten Wiesen oder Wacholderheiden ein einmaliges Landschaftsbild. Der Nutzung der Gewässer kommt an den HochAlbPfaden eine wichtige Rolle zu. Das „Tieringer Hörnle“ führt an der Schlichemquelle vorbei.

Sie ist auch als Ausflugsziel mit Grillplatz für Familien angelegt. Und auf dem Barfußpfad kann man Natur mit der eigenen Fußsohle erspüren. Der Stausee Oberdigisheim am „Felsquellweg Oberdigisheim“ verbindet Wandern und Baden. Der dritte Weg, die „Hossinger Hochalb“ glänzt hingegen mit der ganzen Fülle der Panoramablicke, die auf der Alb zu finden ist, sei es in Richtung Fildern, Schwarzwald oder auch in die Binnenlandschaft.

Schlichemquelle An der Schlichemquelle

Hohlweg Ruhige und abgelegene Naturpfade

Panoramablick ins Eyachtal ein Blick ins Eyachtal

Auf dem Tieringr Hörnle Am Albtrauf auf dem Tieringer Hörnle

Blick über die Hochalbfläche bei Oberdigisheim Die Hochalbfläche mit Oberdigisheim

Tieringer Hörnle

Vom Parkplatz an der Schlichemhalle in Tieringen läuft man zunächst zur Schlichemquelle mit Grillstelle, ehe ein ca. 4 km langer Pfad am Albtrauf immer wieder weite Ausblicke Richtung Schwarzwad bietet. Nach dem Naturschutzgebiet Hülenbuch kommt man zum Aussichtspunkt Hörnle. Über den renaturierten Bannwald am Osttrauf kommt man zurück zum Barfußpfad an der Schlichemhalle.

Hossinger Hochalb

Vom Wanderparkplatz Heimberg gelangt man schnell zur Traufpassage am Triebfelsen und macht eine Runde über den Gräbelesberg mit herrlicher Aussicht (siehe Hintergrund). Weitere herrliche Ausblicke gibt es vom Baienberg und vom Spitzfelsen. Dann durchquert man die Weidelandschaft beim Weiler Michelfeld und passiert den früheren Standort der Burg Hossingen. Über einen treppenartigen Aufstieg kommt man zurück.

Felsquellweg Oberdigisheim

Vom Parkplatz Stausee Oberdigisheim mit seiner Kneipp-anlage durchquert man das Kohlstattbrunnenbachtal bis zu dessen Karstquelle. Nach einem sanften Aufstieg wird man mit den Aussichten auf den Weiler Geyerbad, vom Sommerhaldenfels und vom Hohlen Fels belohnt. Ein Panoramaweg oberhalb Oberdigisheim lässt den Blick ins Bäratal schweifen. Auf einem Pfad durch Wacholderheiden geht es zurück an den See zum Baden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.