Schaufelsen an der Jungen Donau Rund um den Schaufelsen: Der Natura Trail „Das obere Donautal“

Naturschutz und Tourismus müssen kein Widerspruch sein. Das beweist die Tuttlinger Gruppe der Naturfreunde durch die Errichtung des Natura-Trail „Oberes Donautal“, der rund um den Schaufelsen führt. Bei der Wegegestaltung hat man sich – ähnlich wie bei Qualitätswanderwegen in der touristischen Vermarktung – bestehender Wege bedient, um die Themen der Natura2000-Region erlebbar zu machen.

stettenakm-img_7372

Wanderziel Naturschatz

Natura Trails sind keine eigens zertifizierten Wege, sondern meist eine Zusammenstellung bestehender und erschlossener Wander-, Rad- oder Bootstouren, die eine besonders hohe Wertigkeit hinsichtlich ihrer ökologischen Wissensvermittlung haben. Sie verstehen sich als Beitrag zum Erhalt von Landschaft und biologischer Vielfalt, um die Geheimnisse der Natur zu entdecken. Oder anders herum gesagt: im schönen Donautal wird Wandern zum Lernspaß. Einer dieser Trails führt in einer Wanderung rund um den Schaufelsen zwischen Neidingen und Thiergarten.

schaufelsen-dsc_1894

Der Natura Trail „Oberes Donautal“

Das Flussbett der Donau und die Felsköpfe im Tal sind Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten, die teilweise aus der Eiszeit stammen. Der Trail „Das obere Donautal“ bietet mitten im Natura 2000-Vogelschutzgebiet Südwestalb zahlreiche Einblicke in die natürliche Vielfalt des Durchbruchstals. Naturfreunde treffen unterwegs auf drei Waldtypen und Totholz-Areale, die Lebensraum für seltene Insektenarten bieten. Prominentester Besiedler ist der Alpenbock, der sich in diesen Gehölzen entwickeln kann.

Alpenbock

Ein Alpenbock auf einem Buchenstamm, Foto: wikimedia/Björn Appel

fuchsschwanz_mg_9107

Hoch über dem Tal: Die Ruinen Falkenstein

Während der Route entlang des Kamms zwischen Neidingen und Thiergarten passiert man auch die Ruinen Falkenstein. Es handelt sich um die beiden im Mittelalter entstandenen Ruinen von Unter- und Ober-Falkenstein, die in unmittelbarer Nachbarschaft liegen. Während der Unter-Falkenstein eine Spornburg aus dem 12. Jahrhundert war, stammt die Burg des Ober-Falkenstein mit seinen heutigen Resten aus dem 16. Jahrhundert. Die Meßkircher Grafen von Zimmern haben die Burg damals entgegen des nachmittelalterlichen Burgensterbens zu Beginn der Neuzeit als Lustschloss und Rückzugsort neu errichtet. Die Überlieferungen aus der Zimmernschen CHroonik berichten aber auch von einem Mord auf Falkenstein.

falkenstein-img_4618

unterfalkenstein

Neumühle

Vom Falkenstein sieht man auch die Neumühle, die aus den Abbruchsteinen des Oberfalkenstein errichtet wurde. Im weiteren Wegeverlauf passiert man den Gasthof Neumühle. Einkehren kann man auch in Thiergarten im Restaurant Gutshof Käppeler und an Wochenenden auch im Naturfreundhaus Steighöfe. Wer lieber draußen in der Natur isst, hat zahlreiche Möglichkeiten an Rastplätzen oder Ruhbänken sein Rucksackvesper zu verzehren. Und wer gerne grillt, kann dies auch tun: am Ober-Falkenstein, am NaturFreundehaus »Donautal« und an der Stettener Schutzhütte auf dem Weg zum Schaufelsen.

Hinweise

Markierungen: rotes Dreieck, roter Dreiblock, rote Raute

Wegbeschreibung mit Start/Ziel Thiergarten: Idealer Ausgangspunkt und Ziel dieses Rundwegs ist das Naturfreundehaus „Donautal“ in Stetten akM, das von der Ortsgruppe Tuttlingen betrieben wird. Die Naturfreunde sind auch die Initiatoren dieses Projektes. Der Wegverlauf hat keine eigene Ausschilderung, folgt jedoch der unten gezeigten Wegführung.

Ein Kommentar