Wandergenuss in wilden Tälern und auf weiten Höhen

DonauFelsenLäufe: Premiumwege an Donau, Lauchert und Schmeie

^Das Wichtigste gleich einmal vorweg: Die fünf neuen Premiumwanderwege rund um Sigmaringen machen Spaß! Ihre Namen berichten schon davon: Witbergrunde, Kloster-Felsenweg, Donaufelsengarten, Bettelküchenfährte und „Wilde Täler – Fürstliche Höhen“ klingen wie Einladungen zum Naturgenuss auf festen Sohlen. Tauschen Sie den Alltag gegen Wanderschuhe und laufen Sie hinein in eine wahrhaft einmalige Abgeschiedenheit, in der man über weite Strecken allein ist mit der Natur.

Donaufelsenlaeufe-400px_Kreisstadt_Sigmaringen Den Alltag an den Nagel hängen

Die Flusstäler der Donau, Lauchert und Schmeie haben die Bezeichnung malerisch wirklich verdient: blühende Wiesen, richtig tiefe Wälder und immer wieder herrliche Aussichtspunkte. An den schönsten Plätzen entlang der Wege haben die Sigmaringer und ihre Partner nagelneue Bänke, Waldliegen und Vesperinseln für Gäste und Einheimische aufgestellt. Dort lässt sich pausieren, ausruhen oder eben der Rucksackinhalt auf der Waldtafel ausbreiten. Sich gut versorgt auf den Weg zu machen, gibt dem Wandern ein ursprüngliches Flair und macht frei für spontane Vesper. Es ist auch sehr lecker, sich größtenteils selbst aus dem Rucksack zu versorgen. Die regionalen Produkte an der Jungen Donau sind bekannt für ihre Qualität und ihren guten Geschmack.

„Was ist das nur für ein Canyon!“, fragen sich so manche Wanderer entlang des Donau-Durchbruchstals. Spektakulär hat sich die Königin der Flüsse ihren Weg durch die Felsen der Schwäbischen Alb gegraben, die nun mächtig aus den Uferwäldern ragen. Durch diese Landschaft schlängeln sich die Sigmaringer Premiumwege: an den Flüssen entlang durch grüne Täler, hinauf zu überwältigenden Aussichtspunkten auf der Höhe.

DonauFelsenLauufe-WITBERGRUNDE,-1000px-Bild-Stadt-Sigmaringen

Geschichten erleben – Geschichten erzählen

Eine zusätzliches Versprechen kann man den Wanderern auch machen: sie haben hinterher etwas zu erzählen. Da sind nicht nur die Mythen oder Sagen, die das Tal mit seinen Klöstern, Schlössern und Burgen selbst erzählt. Die schon da waren, erzählen auch ihre eigenen Geschichten. Von Augenschmäusen zum Dessert ist da beispielsweise die Rede, vom Wohnort des Ministerpräsidenten singt einer: „Laiz is Laiz“ oder von Nucki und der Antoniusbuche wird berichtet. Die Sinnlichkeit von Silberblatt und Kässpätzle wird hervorgehoben und vom Schmeie-Glück beim Schluchtenblick erzählt. Aber am überzeugensten sind vielleicht sogar die spontanen Äußerungen der Menschen vor Ort: „Verflixt nochmal, ist das schön hier!“

DonauFelsenLaeufe-Amalienfelsen-Bild-Stadt-SIG © alle Fotos: Stadt Sigmaringen

Ein Kommentar