Heilung im Tal der Stille

Homöopathik-Praxis Braun

Als Helmar Braun und seine Frau Michaela ein Domizil für ihre Heilpraxis suchten, stießen sie beim Beuroner Bürgermeister Raphael Osmakowski-Miller nicht nur auf offene Ohren. Im ehemaligen Rathaus direkt gegenüber dem Kloster Beuron, umgeben von den Felsen des jungen Donautals, öffneten sich auch die Türen in geeignete Räume für ihre neue Praxis für Hömöopathik. Hömöopathik ist der klassische Ausdruck ihres Gründers Samuel Hahnemann für die bekannte klassische Homöopathie, mit der nach dem Ähnlichkeitsprinzip „Similia similibus curentur“ verfahren wird – Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden. Dies ist der Kern der Hömöopathie, so sollen die homöopathischen Arzneien nicht allein die Beschwerden der Krankheit lindern, sondern sie wirken heilend auf den ganzen Organismus, der die Krankheit hervorgebracht hat. Die positiven Einflüsse der Landschaft gibt es obendrauf.

„Wer heilt, hat Recht“, ist einer der Leitsprüche des Heilpraktikers und Homöopathen Helmar Braun, der seine Ausbildung an der Homöopathischen Akademie in Gauting bei München absolviert hat. Schließlich muss die Heilung der Patienten oberste Priorität haben.

Den Menschen ganz in den Blick nehmen

In seiner Tätigkeit ist er offen für alle Krankheiten, die man zwischen „akut“ und „chronisch“ unterscheidet. Chronisch meint hier allerdings nicht unheilbar, sondern ist weiter gefasst im Sinne von langwierig. Oft spielen hier auch erbliche Faktoren eine Rolle. Deshalb hat Helmar Braun sein Wissen durch eine dreijährige Zusatzausbildung in Miasmatik erweitert, um die Familiensituation seiner Patienten einbeziehen zu können. Am Beginn nimmt er sich viel Zeit für die Erstanamnese, in der in einem Gespräch die Grundsituation der Menschen und ihrer Erkrankung erkundet wird. Wie alle Homöopathen bedauert er die fehlende breite Akzeptanz, „dabei können wir auch bei schweren Pathologien wie zum Beispiel Krebs helfen“. Er selbst bleibt für die Schulmedizin offen und arbeitet mit Ärzten zusammen, um den besten Heilungsweg für seine Patienten zu finden.

Am besonderen Ort

Dass seine Praxis in Beuron ist, hat pragmatische Gründe, weil Helmar Braun in seinem benachbarten Heimatort Buchheim keine geeigneten Räume finden konnte. Dennoch betont er: „Beuron war schon immer ein besonderer Ort für mich. Ich wollte die Stille.“

Auch für Feriengäste

Er kann auch den Feriengästen in der Region seine Dienste anbieten, Er möchte auch den Feriengästen seine Dienste anbieten, sowohl bei kurzfristigen akuten, als auch bei chronischen Krankheiten, hierzu wäre dann eine Erstnamnese notwendig, weitere Beratungsgespräche können auch telefonisch vereinbart werden, die notwendigen homöopathischen Arzneien gibt es in jeder Apotheke.