DSC0883 Rund ums Ursental: die Kraftstein-Runde

Nicht nur wegen der Ruine Kraftstein und weiteren ehemaligen Burgenplätzen kann die Kraftstein-Runde als Geheimtipp unter den Premiumwegen der Südwestalb und Jungen Donau bezeichnet werden. Der Weg streift die Naturschutzgebiete Kraftstein und Grasmutter. Auf 10.5 km rund ums Ursental präsentiert sich die besondere Schönheit der Alblandschaft und ihrer Flora.

Der Kraftstein: wechselvolle Landschaft aus Feldern und Wäldern, Heiden und Tälern

Die Kraftstein-Runde kommt ohne die spektakulären Panoramen der Albtraufkante aus. Und dennoch bietet sie wundervolle Ausblicke über das Ursental, das sich in die Albhochfläche eingeschnitten hat. Überall am Weg findet man auch Ruhbänke und Rastplätze, um sich mitten in der Natur erholen zu können.

Ruhbank vor dem Ursental

Doch nicht nur Fernblicke bieten schöne Aussichten. Zum Landstrich, der sich Hohe Schwabenalb nennt, gehören entlang der Kraftstein-Runde die Naturschutzgebiete Grasmutter und Kraftstein. Die Landschaftsformationen begeistern und charakterisieren mit wildwüchsigen Kiefern und Wacholdersträuchern auf den Schafheiden das Weißjurakalk-Gebirge.

Naturschutzgebiet Kraftstein

A propos Wacholder. Entlang der Kraftsteinrunde befinden sich zahlreiche Sträucher mit den kleinen blauen Zapfen. Ja, richtig gelesen, die “Beeren” sind biologisch gesehen Zapfen. Sie reifen zweijährlich und wer ihnen auf die Spur kommen will, sollte natürlich im Herbst auf die Kraftsteinrunde gehen.

Wenn man Wacholder pflückt und in der Hand zerreibt, bekommt man das phantastische Aroma dieser kleinen Gewürzkugel in die Nase. Ein Hochgenuss.

Wacholderbeeren im NSG Kraftstein

Die Kraftstein-Runde bietet sich im Übrigen zu allen Jahreszeiten an, um der vielfältigen Flora aus Blumen, Kräutern und Gräsern auf die Spur zu kommen.

Schafgarbe

Hagebutten

Die Kraftstein-Runde ist top ausgeschildert, wie man das von einem Premiumwanderweg erwarten darf. Das bedeutet auch, dass die Route in beiden Laufrichtungen begangen werden kann. Dazu gehören auch Aufs und Abs, aber die Aufstiege sind gut zu bewältigen.

Silberdistel

Natur genießen – auch beim Einkehren

Die Kraftstein-Runde bietet auch gute Einkehrmöglichkeiten, die man zugleich als Start und Ziel nutzen kann. Auf dem Risiberg ist nicht nur ein großer Wanderparkplatz, sondern auch ein Landgasthof mit regionalen Gerichten, die zu allen Tageszeiten zu haben sind.

Zum Haus gehören auch ein Spielzimmer und außen der große Spielplatz mit Tiergehege.

Risiberg

Auf dem benachbarten Rußberg kann man in zwei Wirtschaften ein Wandervesper einnehmen. Entweder mit Backhäusle Vespern wie bei Oma oder im Landgasthof mit Weinhandlung und Wohnmobilstellplatz einkehren.

In Sichtweite vom Kraftstein befindet sich die gleichnamige Vesperstube, die seit ihrer Eröffnung durch ihre ursprüngliche Gastlichkeit einen Boom erlebt. Entdecken und erschmecken ist angesagt.

Vesperstube Kraftstein

Mehr erfahren ›

Aufrufe: 7153