Blick ins Laucherttal Natur und Kultur im Laucherttal

Nebentäler sind Geheimtipps. Sie versprechen Außergewöhnliches. Dies gilt auch für die Ferienregion „Im Tal der Lauchert“. Zwischen schroffen Felswänden, flachen gebüschten Hängen und ausgedehnten Wiesen schlängelt sich die Lauchert in zahllosen Schleifen über die Schwäbische Alb. Erholungssuchende und Aktive finden im schönen Nebental der jungen Donau mit seinen Städten und Dörfern auch viele kulturelle Höhepunkte.

zwei Radfahrer im Laucherttal

Durchs Laucherttal – von der Quelle in Melchingen bis zur Mündung in die Donau

Vom Burladigner Teilort Melchingen (bekannt durch das Theater Lindenhof) bis zur Donaumündung in Sigmaringendorf (bekannt durch die Waldbühne) durchfließt die Lauchert und ihre Nebenflüsschen in zahllosen Mäandern eine Landschaft, die reich an Naturerlebnissen und Zeugnissen einer bewegten Vergangenheit ist.

Wachholderhänge, Heckenriegel, Acker- und Wiesenflächen sowie stattliche Wälder einerseits, aber auch die Hochflächen auf der Alb prägen das wechselvolle Landschaftsbild. Hier gibt es unberührte Natur und herzliche Gastlichkeit auf der Schwäbischen Alb.

Das Laucherttal ist auch eine herrliche Wanderregion und kann auf lokalen und zertifizierten Wegen erlaufen werden. Zum Beispiel auf der Witbergrunde oder dem Donau-Zollernalb-Weg entlang der Flüsse findet sich auch ein breites kulturelles Angebot.

Teufelstorfelsen Gammertingen

Das Laucherttal, naturnah von der Quelle bis zur Mündung

Burladingen mit seinen Stadtteilen an der Quelle der Lauchert bietet regelmäßig verschiedene Themenführungen und –spaziergänge in einzigartiger Flora und Fauna, Archäologie und Geologie. Auch das Dorfmuseum und die bekannte Albmühle der Walz-Schwestern laden zu Besichtigungen ein.

Flussterasse

In Gammertingen laden das Speth`sche Schloss (heute Rathaus), das städtische Museum im „Alten Oberamt“, die Stadtpfarrkirche St. Leodegar und die St. Michaelskapelle zur Besichtigung ein. Auf den „Stadthistorischen Rundgängen“ erlebt und entdeckt man die Stadt zu Fuß auf zwei Routen.

Ein besonderes Freizeitvergnügen für die ganze Familie ist der Besuch der Alb-Lauchert-Schwimmhalle, der Freizeitanlage an der Lauchert (mit Kneippbecken, Barfußpfad, Grill- und Spielplatz, Keltischem Baumhoroskoppfad, uvm.) sowie der Themenspielplatz „Mensch und Wasser“.

Fehlatal
Auch das Fehlatal verzaubert mit seinem mäanderndem Flussbett.

Im benachbarten Fehlatal befindet sich das „Alte Schloss“ mit seinen sagenumwobenen Burgresten. Die Ruine Vorder- und Hinterlichtenstein sowie das Schlössle in Neufra lohnen die Erkundung ebenso wie ein Abstecher nach Hettingen mit seinem imposanten Schloss.

In unmittelbarer Nähe ist in in der ehemaligen Zehntscheuer das Fastnachtsmuseum Narrenburg mit wechselnden Sonderausstellungen untergebracht. Im Hettinger Stadtteil Inneringen befindet sich ein weiteres Museum: das Gewandhaus

Kostüme
Im Gewandhaus in Inneringen kann man faszinierende historisierende Kostüme bewundern.

Die Geschichte der Menschheit verdichtet sich in Veringenstadt. Der neue Höhlenrundweg lässt die Vorgeschichte, die Bronze- und die Eisenzeit lebendig werden.

Höhlenforscher haben über 40 Höhlen in Veringenstadt aufgespürt. Aufrecht begehbar sind nur die größten, zu denen Sie der Höhlenrundweg führt. Diese Höhlen wurden seit Urzeiten von großen und kleinen Tieren, aber auch von Steinzeitmenschen benutzt.

Funde aus den Veringer Höhlen zeigt das Heimatmuseum im denkmalgeschützten Rathaus von 1503. Das Strübhaus im malerischen Ortskern zeigt die Lebenswelt einer Künstlerfamilie und ihrer Malerei im 16. Jahrhundert.

Kinder auf Spielplatz

Auf ihrem Weg zur Donau schuf sich die Lauchert kurz vor Sigmaringen-Jungnau einen Weg durch den Fels, den faszinierendsten Teil des Laucherttales: das Bittelschießer Täle. Sein schluchtartiger Charakter und seine wilde Ursprünglichkeit begeistern nicht nur Wanderer.

Kulturelle Höhepunkte ab der Quelle

Burladingen an der Quelle der Lauchert bietet Themenführungen und -spaziergänge in einzigartiger Flora und Fauna, Archäologie und Geologie. Unter anderem laden das Dorfmuseum und die Albmühle zu Besichtigungen ein. Die Albmühle, oder auch Walzmühle, wurde bekannt durch die Geschwister Walz, die bis ins hohe Alter ohne Standards heutiger Zeit lebten. Kunst und Kultur bietet das weit über die Region hinaus bekannte Theater Lindenhof.

Museum im Alten Oberamt in Gammertingen

Zentrum auf der Alb: Gammertingen

In Gammertingen laden das Speth`sche Schloss (heute Rathaus), das städtische Museum im „Alten Oberamt“ (siehe Foto oben), die Stadtpfarrkirche St. Leodegar und die St. Michaelskapelle zur Besichtigung ein. Auf den „Stadthistorischen Rundgängen“ wird die Geschichte der Stadt auf zwei Routen hautnah erlebbar. Ein besonderes Freizeitvergnügen für die ganze Familie ist der Besuch der Alb-Lauchert-Schwimmhalle, sowie der Freizeitanlage an der Lauchert (mit Kneippbecken, Barfußpfad, Grill- und Spielplatz, Keltischem Baumhoroskoppfad, uvm.).

rotes Haus in Hettingen-Inneringen

Das 2015 eröffnete Gewandhaus in Inneringen, Foto: wikimedia, Molly Halyna

Das Fehlatal

Im Fehlatal befindet sich das „Alte Schloss“ mit seinen sagenumwobenen Ruinen. Die Ruine Vorder- und Hinterlichtenstein, sowie das Schlössle in Neufra lohnen die Erkundung ebenso wie einen Abstecher nach Hettingen mit seinem imposanten Schloss. In unmittelbarer Nähe befindet sich in der ehemaligen Zehntscheuer das Fastnachtsmuseum „Narrenburg“. Das 2015 eröffnete Gewandhaus präsentiert einen Streifzug durch die Mode- und Kostümgeschichte der vergangenen 500 Jahre. Das Einrichtung des Huases wurde von den Künstlerinnen Ilse Wolf und Katja Morrison mit Kostümen aus zahlreichen Epochen und Wandmalereien ausgestattet.

Zwei Puppen mit Renaisssance-Kostümen

Zwei Kostüme aus dem Renaissance-Zimmer mit Wandmalereien, Foto: wikimedia, Molly Halyna

Fachwerkhaus

Das Strübhaus in Veringenstadt

Veringer Höhlenlandschaft und große Söhne

Die Geschichte der Menschheit verdichtet sich in Veringenstadt. Der neue Höhlenrundweg lässt die Vorgeschichte, die Bronze- und die Eisenzeit lebendig werden. Funde aus den Veringer Höhlen zeigt das Heimatmuseum im denkmalgeschützten Rathaus von 1503. Das Strübhaus im malerischen Ortskern lädt ein, sich mit der Lebenswelt einer Malerfamilie und ihrer Malkunst im 16. Jahrhunderts zu befassen.

Aufrufe: 5885

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.