Lebendige Geschichte mit majestätischer Aussicht

Foto: Andreas Beck

Burg Hohenzollern in Hechingen

Schwäbische Grafen und Fürsten, preußische Könige und die deutschen Kaiser haben hier ihre Wurzeln: auf der Burg Hohenzollern in Hechingen im Herzen Baden-Württembergs genau zwischen dem Bodensee und Stuttgart. Die stolze Festung bietet einen majestätischen Rundblick mit bis zu 100 Kilometern Fernsicht.

Drei Burgen Hohenzollern

Dreimal wurde die Burg auf dem 855 m hohen Zollerberg errichtet. Vor rund 1000 Jahren wurde die erste Burg errichtet. Im 15. Jhd. allerdings fiel Graf Friedrich XII. bei den schwäbischen Reichsstädten in Ungnade. Das schwäbische Bündnis belagerte die Zollernburg zehn Monate lang bis die Besatzung 1423 ausgehungert in Gefangenschaft ging. Die Burg selbst wurde niedergebrannt und abgerissen. Im Jahr 1454 legte Graf Jost Niklas, der Neffe Friedrichs XII., auf den alten Fundamenten den Grundstein für die zweite Burg. Die Festung galt als uneinnehmbar und überstand auch den 30jährigen Krieg. Im 18. Jahrhundert stand die Burg jedoch lange leer. Witterung, Blitzschlag und Erdbeben hinterließen Anfang des 19. Jhd. eine Ruine. Begeistert von Lage und Aussicht beschloss 1819 der junge Thronfolger Friedrich Wilhelm IV. den Stammsitz seiner Familie wieder aufzubauen. Am 3. Oktober 1867 wurde die dritte Burg Hohenzollern offiziell eingeweiht. 1952 ließ dann der damalige Chef des Hauses, Prinz Louis Ferdinand von Preußen, die Burg zum Museum ausbauen, indem er sie mit künstlerisch wertvollen und historisch bedeutsamen Gegenständen zur Geschichte Preußens ausstattete.

BHZ_RB_Blauer_Salon-prn
Neben dem prachtvollen Grafensaal und dem Blauen Salon beeindruckt vor allem die Schatzkammer mit glänzenden Ritterrüstungen, der preußischen Königskrone, dem silberbestickten Kleid von Königin Luise oder der berühmten Schnupftabaksdose, die Friedrich dem Großen einst das Leben rettete. Neuerdings gibt es auch über 40 Tage im Jahr, an denen die Schauräume durchgängig geöffnet sind und nach Belieben erkundet werden können. Das Burgführer-Personal steht hierbei in den Räumen natürlich auch Rede und Antwort. Die Termine des „Königlichen Flanierens“ sind auf der Burg-Homepage abrufbar.

Die Burg heute

BHZ_RB_Burgblick_01 Die Burg ist weiterhin in Privatbesitz der preußischen Linie und des schwäbischen Fürstenhauses der Hohenzollern. Der heutige Hausherr ist Georg Friedrich Prinz von Preußen, der Ur-ur-Enkel des letzten deutschen Kaisers. Während einer Führung erfahren die Besucher Wissenswertes und Unterhaltsames aus dem Leben der Hoheiten und Majestäten. Vor allem zu Friedrich dem Großen, besser bekannt als „Der Alte Fritz“. Damit den kleinen Prinzessinnen und Rittern der Burgbesuch so richtig Spaß macht, bekommen sie bei einer Führung einen roten Königsmantel. Es gibt auch spezielle Kinderführungen und Ferienprogramme. Dann geht es auf spannende Entdeckungsreisen durch das alte Gemäuer.

Ein Kommentar