Natur erleben und genießen mit Donautal Touristik

Aktiv unter freiem Himmel im Donautal

Es gab immer Ansichten, nach denen man im einzigartigen Durchbruchstal der Donau „nur“ Wandern könne. Doch das Wanderparadies im „schwäbischen Gran Canyon“ hat weitaus mehr zu bieten, um unter freiem Himmel aktiv zu werden. Der einmalig schöne Flussverlauf der Jungen Donau schreit förmlich nach einer Bootstour. Interessiert man sich dafür, bekommt man zunächst eine ernüchternde Botschaft: eigentlich ist das Bootfahren aus Gründen des Naturschutzes gänzlich verboten. Man hat jedoch eine Verordnung geschaffen, mit der das Paddeln naturverträglich ermöglicht wird. Die Bootsverleiher Donautal Touristik laden die Gäste aber auch zu anderen naturnahen Angeboten ein und bieten Minigolf, Bogenschießen oder Speisen an.

Paddeln pur

In Hausen im Tal an der markanten Nepomukbrücke befindet sich die erste Einstiegsstelle an der Jungen Donau. Wer hier zu einer Kanu- oder Kajaktour aufbrechen will, kann sich bei dem auf der anderen Straßenseite gelgenen Minigolf der Donautal Touristik von Cornelia Süßmuth anmelden. Man sollte vielleicht nicht wasserscheu sein, aber ansonsten muss man erst einmal keine besonderen Kenntnisse mitbringen, um eine Bootstour in dieser wunderschönen Landschaft machen zu können. Ein Hauch von Mut und mindestens drei Stunden Zeit reichen völlig aus. Boote, Paddel und Schwimmwesten können ausgeliehen werden. Die Betreuer an den Einstiegsstellen geben eine ausführliche Einweisung zu den Verhaltensregeln auf dem Wasser. Dann kann es auch schon losgehen mit einer entspannten Paddeltour zwischen hohen Felsen und weiten Wiesen, einsamen Flußschleifen und romantischen Burgen.

Mutter und Kinder im Kanu Einzigartiges Vergnügen: Paddeln im Durchbruchstal, Foto: TMBW/Düppers

Erst mal etwas Essen?

Wer es gemütlich angehen lassen will, kann im kleinen, aber feinen Restaurant am Minigolfplatz vor dem Paddeln frühstücken oder regionale schwäbische Gerichte bestellen. Die hausgemachten Maultaschen, die Rote vom Bio-Bauern oder der Bauernsalat mit Beuroner Schafskäse sind nur drei leckere Beispiele. Auf der Getränkekarte stehen ebenfalls frische und leckere Produkte der Region. Am Einstieg gibt es auch noch eine Grillstelle für Selbstversorger. Regelmäßig kommt es zu Highlights in der Abendsonne, wenn Cornelia Süßmuth und Günter Irion zu “Kult am Fluss” einladen, wenn prominente Künstler aus der nahen Region oder der weiten Welt im Hausener Minigolf gastieren.

Arkadij Shilkloper und John Sass spielen "Jazz an der Donau" zwischen Albfelsen und Maultaschen Arkadij Sjilkloper und John Sass spielen “Jazz an der Donau” zwischen Felsen und Maultaschen

Minigolf, Kanu, regionale Speisen

Kanu am Amalienfelsen Donautal Touristik in Hausen im Tal ist weithin bekannt. Gegenüber dem Freizeitzentrum thront das Gasthaus am Minigolf auf halber Höhe zwischen Donau und den Felsen der Hausener Zinnen. Die einheimischen Gäste nennen den Ort einfach „Minigolf“, womit das augenscheinlichste Angebot von Cornelia Süßmuth und ihrem Team beschrieben wird. Zur naturnahen Erholung gehören aber auch die Bogenschießanlage und der Bootsverleih, mit dem man das Durchbruchstal der Donau aus ganz neuen Blickwinkeln erleben kann. Marco Polo hat in Zusammenarbeit mit der TMBW und Donaubergland einen Film über Donautal Touristik gedreht:

Maultaschen, Kartoffelsalat, Albleisa

Das Team um Cornelia Süßmuth und Günter Irion hat neben den Aktiv-Angeboten noch mehr zu bieten. Nach außen hin nicht so prominent, aber nicht weniger interessant ist das kleine Restaurant am Minigolf. Hier setzt Günter Irion konsequent seine Küchenphilosophie um.

qSDIM9862-prn

Günter Irion mit einem Blech Maultaschen Hausgemachte Maultaschen von Günter Irion; Foto: Andreas Beck[/caption] Konkret bedeutet das: Es werden regionale Produkte verwendet, wenn möglich in Bio-Qualität. Und er macht einfache, sommerliche Gerichte, die man woanders häufig gar nicht mehr erhält. Zum Beispiel ein Rote mit Kartoffelsalat. Die beliebte Wurst ist aber nicht aus dem 10er-Pack vom Discounter, sondern vom Bäumle-Hof, der alle Bioland-Fleischprodukte liefert. Das Brot kommt aus dem Holzofen in Gutenstein. Weitere Spezialitäten des Hauses sind Linsen von der Schwäbischen Alb („Albleisa“) oder die hausgemachten Maultaschen. Die gibt es klassisch und als vegetarische Variante. Auch hier verwendet Günter Irion konsequent regionale Erzeugnisse, um die Füllung und die Teigplatten mit seiner neuen Nudelmaschine herzustellen. (Sogar die ist aus der Region.) Für Kuchenfreunde gibt es Donauwellen und andere Leckereien vom regionalen Bäcker. Die Devise „nur Regionales“ gilt auch für die angebotenen Getränke. Da wundert es nicht, wenn auf der Karte des Gasthaus am Minigolf der pestizidfreie Naturpark-Apfelsaft und Biere von Zwiefalter Klosterbräu zu finden sind, die ausschließlich zertifiziertes Getreide zum Brauen verwendet. Ähnliches gilt für alle anderen Speisen und Getränke. Ergo: Der Besuch lohnt sich.