Alles ländlich im Sulzburghof in Lenningen

Cafe Sulzburghof

Zur Gastronomie ist man im Sulzburghof gekommen wie Maria zum Kind. Oder genauer: wie Angelika zum Stuttgarter. Früher hat Seniorchefin Angelika Kuch immer privat im Backhäusle für den Eigenbedarf gebacken. Doch plötzlich standen Stuttgarter da und wollten ihr das Brot abkaufen. Den Konflikt zwischen Selbstversorgung und der Möglcihkeit, Geld mit regionalen Produkten zu verdienen, löste man mit der Zeit durch die Anschaffung eines Ofens. Die Investition lohnte sich, denn der stetige Zulauf machte Anbauten notwendig, die auch die Neueröffnung eines Cafés ermöglichte.

Vesperteller mit Zwiebelkuchen

Ein herbstliches Vesperbüffet im Sulzburghof bietet alles Rustikale, was man sich aus der schwäbischen Küche wünschen kann.

Hier schaffet Landwirt!

Große Identitätskrisen oder Neuausrichtungen gab es nie. Die Kuchs wollten bleiben, wer sie sind: Landwirte, bodenständig, naturverbunden und heimatliebend. Entsprechend ist das Angebot. Die Holzofenromantik ist längst vorbei, doch die Schamotte-Öfen werden genauso honoriert. Die Qualität stimmt, entscheidend ist die regionale Herkunft der Produkte ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe. Selbst der Zuzug von Discountern in unmittelbarer Nähe erwies sich als unschädlich. Die erweiterten Parkmöglichkeiten außerhalb der Innenstadt machte das ganze Areal zur Genuss- und Einkaufszone, von der auch der Sulzburghof profitierte. Denn die Angebote ergänzen sich gegenseitig. Verbraucher wissen heute mehr denn je, was sie wo kaufen.

Pralinen in Schachteln

In der Confiserie warten süße Köstlichkeiten, © Foto: Sulzburghof

Süßes im Café aus der Konditorei und Confiserie

Einen weiteren Entwicklungsschub brachte der Einstieg der Kinder ins familiäre Berufsleben. Am sichtbarsten wird dies bei Tochter Sandra, die nach einer Topausbildung zur Konditorin das Produktspektrum in Hofladen und Bäckerei um Kuchen, Torten und Pralinen erweitern und das Produktangebot und Café aufwertete. Der ehemalige Gutshof der in Sichtweite befindlichen Sulzburg hat sich von der reinen Landwirtschaft zum kleinen Einkaufsparadies und Ausflugsziel in einer stimmungsvollen Landschaft verwandelt. “Manchmal denke ich, ich lebe nur wegen der schönen Sonnenuntergänge hier”, sagt Angelika Kuch. Also: hinfahren lohnt sich.

tallandschaft mit Sonnenuntergang

Dieser Artikel ist entstanden in Zusammenarbeit mit unseren Kommunikationspartnern: Tourismus BW Marketing GmbH, Schwäbische Alb Tourismus und Schwäbisches Streuobstparadies. Hierfür herzlichen Dank. Dieser Artikel ist Teil unserer Serie über das Schwäbische Streuobstparadies.